Das Team und Logo der Rösterei Segelwerk

Segelwerk
Kaffeerösterei aus Leipzig

Unser Segelwerk hat drei Kapitäne aus unterschiedlichen Disziplinen. Gemeinsam importieren, rösten und vertreiben wir Kaffee, der ausschließlich mit Frachtsegelschiffen aus Lateinamerika über den Ozean kommt. Transport per Segelschiff deswegen, weil Windkraft derzeit die einzige Alternative zur Containerschiffahrt darstellt. Außerdem kaufen wir nur bio-zertifizierten Kaffee und bezahlen die Produzenten fair. Unser Kaffee gehört vermutlich zum nachhaltigsten in ganz Deutschland. Ohne Mist jetzt!

Alle Kaffees von Segelwerk auf roasted.

 
  • Segelwerk - Lazy Jack Filterkaffee Bio - 250 g Ganze Bohne
Segelwerk
Weintrauben, Brombeeren, Milchschokolade
Intensität:36 Röstung:36
250 g Ganze Bohne
14,50
€/kg 58,00
Schnellansicht
 
  • Segelwerk - Red Pirate Espresso Bio - 250 g Ganze Bohne
Segelwerk
Kakao, gebrannte Mandeln, dunkle Kirschen
Intensität:56 Röstung:56
250 g Ganze Bohne
14,50
€/kg 58,00
Schnellansicht
 
Bald wieder bestellbar
  • Segelwerk - Jolly Roger Espresso Bio - 250 g Ganze Bohne
Segelwerk
Nougat, Grapefruit und Haselnuss
Intensität:56 Röstung:56
250 g Ganze Bohne
14,50
€/kg 58,00

Die Rösterei Segelwerk stellt sich vor!

Ein Mitarbeiter der Rösterei Segelwerk steht auf einem Segelboot

Der Wind in unseren Segeln: was uns wichtig ist

Wir Segelwerker lieben Kaffee perfekt! Wir lieben die vollen, roten Kaffeekirschen am Strauch, das Knistern beim Rösten und den Kick beim Genießen. Perfekt heißt aber auch: ökologisch angebaut, fair bezahlt und nahezu emissionsfrei über den Ozean geschippert. Das geht nur per Windkraft. Mit einem Frachtsegler. Perfekter Genuss, konsequent nachhaltig.
Säcke mit Kaffeebohnen liegen an Deck eines Segelschiffes

Unser Bohnen-Portfolio

Wir nehmen ausschließlich Spezialitätenkaffees aus kleinbäuerlichem Anbau in unser Bohnen-Portfolio auf. Uns sind Bauern und Bäuerinnen wichtig, die ihr Handwerk verstehen und ihre Parzellen mit Leidenschaft und Sorgfalt bearbeiten. Alle unsere Produzenten und Produzentinnen sind in Kooperativen organisiert, die die zertifizierten Biokriterien erfüllen und die Grundsätze des Fairen Handels einhalten. Gemeinsam besprechen wir auf Augenhöhe, welches Preisniveau angemessen und erforderlich ist – am Ende liegt das immer über dem gängigen Fairtrade-Preisniveau. Und das ist gut so!

Volle Windkraft voraus!

Die Kaffeebohnen importieren wir klimaschonend und nahezu ohne CO2-Ausstoß per Segelschiff, weil Windkraft derzeit die einzige Alternative zur Containerschiffahrt darstellt. Containerschifffe stehen für die Verschmutzung der Weltmeere durch Schweröl, den Ausstoß von Unmengen CO2, für oft miserable Arbeitsbedingungen der Crews und für die Beeinträchtigung der Meeres-Ökosysteme. Wir werden dieses System in naher Zukunft nicht ändern können, aber wir können einen Anfang machen.

5 Fragen an Jörg von Segelwerk

Zwei Mitarbeiter der Rösterei Segelwerk stehen lächelnd in einem Hafen
① WARUM HABT IHR DIESEN NAMEN FÜR EURE RÖSTEREI GEWÄHLT?
Kaffee ist Handwerk. Segeln ist Handwerk. Ganz einfach!

② WAS HAT EUCH MOTIVIERT KAFFEERÖSTER ZU WERDEN?
Für die meisten Kaffeetrinker – bis vor ein paar Jahren auch für mich – kommt Kaffee als recht einfaches Produkt daher. Doch der Kaffeekosmos ist nahezu unendlich. Sich beim Duft von einer Tasse Kaffee vorzustellen, wie gerade diese Bohnen in meine Tasse gefunden haben, mit ihrem ganz eigenen Geschmack, ihrer eigenen Anbau- und Verarbeitungsgeschichte sowie Identität – das erfüllt mich mit Ehrfurcht. Und immer wieder mit Staunen. Weiterhin bietet der Kaffeehandel eine wirkungsvolle Möglichkeit, die Lebensverhältnisse der Farmer*innen in den Anbauländern spürbar zu verbessern. Wenn man es richtig macht, kann Kaffee enorm viel bewirken. Das ist Motivation ... und Auftrag.

③ WANN/WOBEI MACHT EUCH DAS "RÖSTER-SEIN" BESONDERS SPAß?
Für mich gibt es zwei Highlights: Zum einen liebe ich es zu beobachten, mit wieviel Leidenschaft und Hingabe die Farmer*innen von ihrem Kaffee erzählen. Gerade nach einem stundenlangen Ritt auf einem Maultier hinauf in die Sierra Nevada (Kolumbien) oder nach einer schweißtreibenden Wanderung durch die bewaldeten, abschüssigen Kaffeeparzellen – da lässt meine Kondition irgendwann nach, während die Produzenten und Produzentinnen dann erst so richtig in ihrem Element sind. Großartig. Und zu Hause gibt es DAS Highlight für alle Sinne: wenn der Kaffee aus dem Röster entlassen wird. Es knistert, duftet, es bietet sich der wunderbare Anblick perfekt gerösteter Bohnen, die beim Temperaturtest auf der Handfläche eine wohltuende Wärme ausstrahlen. Klingt etwas dick aufgetragen, aber isso!

④ WIE TRINKST DU DEINEN KAFFEE AM LIEBSTEN?
Als Espresso aus der Herdkanne. Dazu Vollmilch, per Hand aufgeschäumt und so eingeschenkt, dass sich im Latte die Schichten sauber trennen. Dazu Sonne im Gesicht und einen Blick auf die See – perfekt!

⑤ WIE LAUTET EUER RÖSTEREI-MOTTO?
Bester Kaffee – frisch geschonert!

bestseller

Die Kaffeeempfehlung von Segelwerk:
Red Pirate Espresso Bio

»Diesen Espresso trinke ich am liebsten als Cappuccino, weil der rote Pirat genug Wumms hat, um sich gegen ein bisschen Milchschaum durchzusetzen.«
Der Geschäftsführer Jens von der Rösterei Segelwerk
Jens
Geschäftsführer (Einkauf und Import)
  • Segelwerk - Red Pirate Espresso Bio - 250 g Ganze Bohne
Segelwerk
Kakao, gebrannte Mandeln, dunkle Kirschen
Intensität:56 Röstung:56
250 g Ganze Bohne
14,50
€/kg 58,00
Schnellansicht
Eine Panoramaaussicht über einen Dschungel und einen Berg
Kaffee läuft aus einem Siebträger in eine Kaffeetasse

In sechs Schritten zum perfekten Red Pirate Espresso


Der Bio-Espresso eignet sich zur Zubereitung im Vollautomaten, im Herdkännchen, im Siebträger und als „Türkischer Kaffee“. Am besten schmeckt er uns persönlich als Cappuccino.

So geht's:

In der Siebträgermaschine:
  1. Wassertemperatur der Siebträgermaschine auf 94°C einstellen.

  2. Wir empfehlen 18,5 g Kaffee. Am besten frisch mit der Handmühle oder einer elektrischen Kaffeemühle gemahlen – sehr feiner Mahlgrad.

  3. Siebträger mit Doppelauslass verwenden. Der Siebträger muss vorgewärmt, absolut trocken und frei von Kaffeeresten sein.

  4. Mit circa 20 kg Druck den Kaffee mit einem Tamper anpressen. Wichtig: Darauf achten, dass gerade getampert wird.

  5. Espressomaschine für circa 3 Sekunden einschalten, damit Dampf und zu heißes Wasser abgelassen werden und ein Verbrennen des Kaffees beim Bezug vermieden wird.

  6. Nach 28 bis 32 Sekunden sollten 38 ml Kaffee aus der Siebträgermaschine rausgelaufen ein.