Schließen

Wie nachhaltig sind Kaffeekapseln?

Bei Tchibo sind wir mit Cafissimo und Qbo auf dem Weg zu nachhaltigerem Handeln. So stecken in jeder Komponente bereits nachhaltige Bestandteile. Wichtig ist, dass die Kapseln in den Recyclingprozess gelangen.
Hier geben wir Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um unsere Kaffeekapseln.

Warum ist Kaffee aus Kapseln so beliebt?

Die Kaffeekapseln haben gegenüber gemahlenem Kaffee einen ganz entscheidenden Vorteil: Sie ermöglichen es, einzelne Kaffeeportionen so frisch zuzubereiten, als wäre der Kaffee gerade erst gemahlen worden. Denn die aromadicht verschlossenen Kapseln und Würfeln konservieren das Kaffeearoma optimal über einen langen Zeitraum. Perfekt also für die Zubereitung einzelner Tassen. Außerdem lässt sich so vermeiden, dass übrig gebliebenes Kaffeepulver sein Aroma verliert und schließlich weggeworfen wird.

2 wichtige Fragen zu Tchibo Kaffeekapseln

Woraus sind sie?

Kaffeekapseln bestehen entweder aus Aluminium oder aus Polypropylen. Beide Materialien haben keine vorbildliche Ökobilanz, jedoch ist die Herstellung von Aluminium aus dem Aluminiumerz Bauxit sehr energieaufwändig, benötigt viel Wasser und setzt in der Produktion große Mengen an giftigem Rotschlamm und Kohlendioxid frei.

Tchibo setzt daher auf den schadstofffreien, mit deutlich weniger Energieaufwand herstellbaren Kunststoff Polypropylen (PP), der nur aus Kohlenstoff und Wasserstoff besteht. Aber: Zur Herstellung von PP wird Rohöl benötigt, daher ist auch hier die richtige Entsorgung entscheidend für die Wiederverwertbarkeit und damit für die Schonung unserer Ressourcen.

Wohin mit den Kapseln?

Damit unsere Kaffeekapseln nicht einfach im Restmüll landen und verbrannt werden, bieten wir unseren Kunden einen maßgeschneiderten Recyclingprozess für Cafissimo Kapseln und Qbo Würfel. Recyclingbeutel zum Sammeln der gebrauchten Kaffeekapseln gibt es kostenfrei in unseren Filialen als auch im Onlineshop. Volle Sammelbeutel, die zur optimalen Mitverwertung im Recyclingprozess aus dem gleichen Material wie die Kapseln bestehen, können in allen Tchibo Filialen abgegeben werden. Die ARA übergibt die gebrauchten Kapseln zur Trennung in die einzelnen Komponenten an das Tiroler Familienunternehmen Höpperger. Der gesamte Recyclingprozess findet energieschonend innerhalb Österreichs statt.

„Bringen Sie Ihre gebrauchten Tchibo Kaffeekapseln in Ihre nächstgelegene Filiale. Nur so können die Kapseln in den Recyclingprozess gelangen und werden sinnvoll wiederverwertet.“

Wie werden Tchibo Kaffeekapseln recycelt?

Zuerst wird der Kaffeesud der Kaffeekapseln mit Brauchwasser ausgewaschen, die saubere Polypropylen-Schale der Kaffeekapseln zerkleinert und zu Kunststoff-Granulat weiterverarbeitet. Dieses wird als Sekundärrohstoff bezeichnet und kommt in der Industrie zur Herstellung von beispielsweise Gießkannen oder Baustelleneimern erneut zum Einsatz. Aus dem Kunststoff entstehen also neue, nützliche Produkte des täglichen Gebrauchs.

Der ausgewaschene Kaffeesud wird direkt in Biogas umgewandelt. Somit gibt Kaffee nicht nur beim Genussmoment Energie, selbst danach steckt noch viel drin. Aus Kaffee wird also Strom gewonnen. Durch das Recycling einer Tchibo Kapsel entsteht genug Energie für die Zubereitung einer neuen Tasse Kaffee, das analysierte der Arbeitsbereich Umwelttechnik der Universität Innsbruck im März 2019.
Cafissimo Nachhaltigkeit im Video

Der gute Kern

Neben dem Recycling der Kapselschale liegt uns natürlich auch bei unserem Kaffee das Thema Nachhaltigkeit am Herzen. Deshalb sind alle Cafissimo und Qbo Kaffees zu 100% aus zertifiziert nachhaltigem Anbau. Zusammen mit Partnerorganisationen fördern wir ökologische und sozial verträgliche Anbaumethoden und helfen so, Klima und Lebensraum zu schützen.