Schließen

Roast

Roast ist zum einen das englische Wort für die Kaffeeröstung. Zum anderen werden mit dem Begriff die verschiedenen Röstgrade bezeichnet. Generell müssen Kaffeebohnen geröstet werden, damit man aus ihnen Kaffee herstellen kann. Während des Röstvorgangs verändern die vormals grünen Bohnen ihre Farbe und werden zuerst gelb, dann braun. Werden sie sehr stark geröstet, werden sie sogar schwarz. Durch die Wärme beim Roast werden ätherische Öle freigesetzt, Geschmack und Geruch der Bohnen verändern sich.

Wie funktioniert das Rösten von Kaffee?

Beim Rösten tritt durch die Hitze eine chemische Reaktion ein, bei der verschiedene Zucker und Proteine in den Kaffeebohnen neue Verbindungen eingehen und sogenannte Röststoffe entstehen. Zudem laufen weitere Reaktionen ab, durch die sich erst die aromatische Vielfalt des Kaffees ergibt. Während man im 19. Jahrhundert den Kaffee noch zu Hause auf dem Herd oder über offenem Feuer röstete, wird der Vorgang heutzutage in speziellen Röstmaschinen durchgeführt. Dabei müssen Rösttemperatur und -dauer streng überwacht werden, da schon kleine Abweichungen eine große Auswirkung auf den Geschmack haben und diesen drastisch verändern können. Je nach Roast wird der Rohkaffee auf 180 bis 600 °C erhitzt und danach möglichst schnell wieder abgekühlt. Es gibt dabei zwei verschiedene Röstverfahren: die Heißluftröstung und die Trommelröstung. Die Heißluftröstung ist ein sehr wirtschaftliches Verfahren mit kurzen Röstzeiten, das den sogenannten Einbrand, also den Gewichtsverlust des Rohkaffees durch die Röstung, minimiert. Die Trommelröstung dauert zwar länger, dafür gibt es bei diesem Verfahren aber auch weniger Geschmacksverluste.

Dark Roast vs. Light Roast – wie unterscheiden sich die verschiedenen Roasts?

Obwohl dies teilweise angenommen wird, unterscheiden sich Dark Roast und Light Roast Kaffees nicht in ihrem Koffeingehalt. Unterschiedlich sind der jeweilige Geschmack bzw. die Röstnote: Ein Light Roast, also eine helle Röstung, schmeckt im Allgemeinen eher mild. Mittlere Röstungen haben einen abgerundeten Geschmack, ein gehaltvolles Aroma und wenig Säure. Ein Dark Roast, also Kaffee mit einer dunklen Röstung, weist hingegen einen starken, ausgeprägten Geschmack auf, der rauchig-süß oder manchmal sogar ein wenig bitter sein kann. Man bezeichnet Kaffee mit einer solchen rauchigen Note auch als röstig. Nicht alle Bohnen und Bohnensorten werden gleich stark geröstet. So wird z.B. die helle Röstung meist für Bohnen von sehr guter Qualität gewählt, da mit ihr deren ursprünglicher Geschmack am besten erhalten bleibt. Arabica-Bohnen beispielsweise dürfen außerdem nicht zu dunkel geröstet werden, da sie sonst ihre ursprünglichen Eigenschaften verlieren und zu bitter schmecken können.