Schließen

Kaffeepflanze

Die Kaffeepflanze (botanisch: Coffea) ist eine Pflanzengattung, die zur Familie der Rötegewächse gehört. Es gibt mehr als 120 bekannte Arten. Mit Abstand am weitesten verbreitet für den Anbau von Kaffee sind Arabica-Kaffee (Coffea arabica) und Robusta-Kaffee (Coffea canephora). Die Kaffeepflanze ist immergrün und wächst als Baum oder Strauch. In ihren Früchten, den sogenannten Kaffeekirschen, befinden sich meist zwei Samen. Diese werden bei den geeigneten Arten als Kaffeebohnen weiterverarbeitet und schließlich verwendet, um das Getränk Kaffee herzustellen.

Wie pflege ich meine Kaffeepflanze?

Kaffeepflanzen können prinzipiell auch selbst angebaut bzw. als Zimmerpflanzen genutzt werden. Sie fühlen sich dann an einem hellen und sonnigen Standort bei Temperaturen von etwa 20 bis 25 °C am wohlsten. Ideal ist für die Pflanzen lichter Halbschatten, da sie weder die pralle Mittagssonne vertragen, noch zu nah an anderen Pflanzen stehen sollten. Kaffeepflanzen legen zwischen Oktober und März eine Art Ruhepause ein. Sie sollten während dieser Zeit bei etwa 15 °C an einem hellen Standort ohne Zugluft stehen. Umtopfen muss man die Kaffeepflanze in der Regel alle zwei bis drei Jahre – je nachdem wie schnell sie wächst.

Welche Erde brauchen Kaffeepflanzen?

Besonders gut eignet sich für die Kaffeepflanze ein leicht säuerlicher Boden mit einem pH-Wert zwischen 5,5 und 6,5, den man mithilfe von speziellen Teststreifen überprüfen kann. Als Tipp empfehlen private Kaffeezüchter mitunter, den Boden in regelmäßigen Abständen mit Zitronensaft zu beträufeln, um den optimalen Säuregrad aufrechtzuerhalten.

Welchen Dünger nimmt man für Kaffeepflanzen?

Generell gilt, dass eine Kaffeepflanze im ersten Jahr nach dem Kauf bzw. nach dem Umtopfen noch keinen Dünger braucht, da die Erdmischungen meist schon vorgedüngt sind. In den Folgejahren kann man dann von April bis September jeden Monat einen Flüssigdünger verabreichen. Auch Langzeitdünger wie Stäbchen, Granulat oder Pellets eignen sich für die Kaffeepflanzen. Ersetzt man jährlich die oberste Schicht durch frische Erde, werden sie dadurch zusätzlich mit Nährstoffen versorgt.

Wie viel Wasser braucht eine Kaffeepflanze?

Die Kaffeepflanze verträgt weder Ballentrockenheit noch Staunässe. Zwischen dem Gießen sollte die Erde der Kaffeepflanze daher immer antrocknen können, aber auf keinen Fall austrocknen. Weiches Regenwasser eignet sich am besten zum Gießen. Zudem sollte man die Kaffeepflanze täglich mit Wasser besprühen, damit sie so über die Blätter Feuchtigkeit aufnehmen kann. Außerdem kann man die Luftfeuchtigkeit am Standort der Kaffeepflanze erhöhen, indem man eine Schale mit Wasser neben den Topf stellt. In den kälteren Monaten sollte die Pflanze etwas weniger gegossen werden, benötigt dafür aber eine höhere Luftfeuchtigkeit.