Schließen

Aufbereitung

Aufbereitung ist ein Begriff für die Weiterverarbeitung von Kaffee, die notwendig ist, damit dieser gut gelagert und später geröstet werden kann. Da Kaffeekirschen direkt nach der Ernte noch nicht genießbar und auch nicht transportfähig sind, werden sie in der Regel direkt vor Ort aufbereitet. Bei der Aufbereitung werden Fruchtfleisch, Fruchthaut, Fruchtschleim, Pergamenthaut und Silberhaut entfernt, sodass nur noch die Kaffeebohne zurückbleibt. Außerdem wird dieser ein großer Teil des Wassers entzogen. Die Reihenfolge sowie die einzelnen Verarbeitungsschritte unterscheiden sich dabei je nach Verfahren. Das Ergebnis der Aufbereitung ist prinzipiell aber immer eine gesäuberte und getrocknete Kaffeebohne. Zu den gängigen Methoden gehören vor allem die trockene und die nasse Aufbereitung.

Was passiert bei der trockenen Aufbereitung?

Bei der trockenen Aufbereitung werden die geernteten Kaffeekirschen in der Regel zunächst in große Wannen mit Wasser gegeben. Darin schwimmen Holz, Blätter und überreife Kaffeekirschen an der Oberfläche und können abgeschöpft werden. Dann werden die übrigen Kaffeekirschen zur Trocknung in die Sonne gelegt und mehrmals täglich mit Harken gewendet. Dieser Trocknungsvorgang dauert je nach Wetter etwa zwei bis drei Wochen. Danach können die weichen Bestandteile der Kaffeekirschen, die durch die Trocknung spröde geworden sind, leicht entfernt werden, sodass nur noch die Kaffeebohne übrigbleibt. Dann werden die getrockneten Bohnen noch sortiert und anschließend für den Transport verpackt.

Was passiert bei der nassen Aufbereitung?

Wie bei der trockenen Aufbereitung werden die Kaffeekirschen bei der nassen Aufbereitung zunächst selektiert. Dann kommen sie über Nacht in sogenannte Quelltanks, damit das Fruchtfleisch aufgehen kann. Danach werden die Kaffeekirschen von Schale und Fruchtfleisch befreit, wobei die Pergamenthaut unbeschädigt bleiben muss. Anschließend wird der Vorgang der Fermentierung in Gang gesetzt, bei dem sich durch chemische Prozesse noch Fruchtfleischreste sowie die Schleimschicht ablösen. Nach der Fermentierung werden die Kaffeebohnen gewaschen. Erst der nächste Schritt ist dann das Trocknen der Bohnen. Dieses kann maschinell oder auf natürliche Weise an der Sonne geschehen. Zum Schluss werden die Bohnen noch von der getrockneten Pergamenthaut sowie von der Silberhaut befreit.